Anschlusstor Partner
 
Pfoschdeschuss
Werbung proconcept Werbung pekkip Werbung SPK-RNN Werbung erde3 Werbung Dema
   MENÜ
»  National
»  International
»  RTK 2017/18
»  Anschriftenverzeichnis HD
»  Anschriftenverzeichnis MA
12
NEWS
Monat Jahr
News wählen: 

ASC Neuenheim - DJK/FC Ziegelh.-Pet. 6:1

Diese RNZ-Schlagzeile hat er sich wahrlich verdient: "Der Mann des Sonntags ist Levin Sandmann": Doch dass der Stürmer laut Unter-Überschrift "den ASC Neuenheim fast im Alleingang zum 6:1-Sieg" geschossen haben soll, ist zu viel des Lobes. Denn allein geht auch für einen Cristiano Ronaldo im Teamsport Fußball rein gar nichts. Dass Levin Sandmann vier Tore selber markiert und die beiden anderen vorbereitet hat, ist eine großartige Leistung. Sie wurde aber nur möglich, weil die gesamte Neuenheimer Mannschaft an diesem sonnigen Oktober-Sonntag vor allem im ersten Durchgang prächtig funktioniert, ja phasenweise brilliert, hat.

Doch der Reihe nach. Gleich nach dem Anpfiff packte Neuenheim das Beethoven'sche Hammerklavier aus und ging durch Levin Sandmanns erstem Saisontor ,nach einem Steilpass von Caner Tilki, schon in der 2. Minute in Führung. Nach perfekter Vorlage von Sturmpartner Nazmi Bulut erhöhte Levin Sandmann abgezockt auf 2:0 (14.). Kurz darauf tankte sich der große Blonde mit den weißen Schuhen auf dem linken Flügel unaufhaltsam durch und bediente seinen Vollstrecker-Kollegen, Nazmi Bulut, mit einem klugen Rückpass zum 3:0 (18.).

Der Gast hatte im ersten Durchgang nur eine klare Chance, als Patrick Foshag den Ball knapp am langen Pfosten vorbeischob (23.). Ansonsten gehörte die sonnige Campus-Bühne dem virtuos aufspielenden Fußball-Orchester von ASC-Dirigent Alex Stiehl. Nach einem Eckball von Regisseur Ugur Beyazal krönte Levin Sandmann die Neuenheimer Gala der ersten Hälfte mit seinem Maßkopfball zum 4:0-Pausenstand (43.).

Nach dem Wechsel ließ der ASC die Zügel ein wenig schleifen. Prompt war Torwart Dominik Sandritter bei einem kernigen Kopfball in der 55. Minute gefordert. Sein Appell, wieder "mehr Gas" zu geben, verhallte jedoch nicht ungehört. Nach einer eleganten Außenrist-Flanke, des eingewechselten Patrick Schleich, traf Philipp Knorn ins lange Eck. Doch der insgesamt sehr überzeugende Schiedsrichter Florian Kuppinger entschied auf knappes Abseits (60.).

Dann war erneut Levin Sandmann an der Reihe. Nach einem Pass in die Tiefe von Sonntags-Kapitän David Kiefer, flankte sein Kirchheimer Kumpel flach in den Strafraum. Nazmi Bulut machte im zweiten Versuch sein zweites Tor und das 5:0 (65.). In der 77. Minute stieß DJK/FC-Torwart Björn Lohmann den bis dato dreifachen Torschützen, Levin Sandmann, mit beiden Armen von hinten im Strafraum um.

Statt des durchaus angebrachten Elfmeters markierte im Gegenzug der eingewechselte DJK/FC-Torjäger, Nikolai Graumann, den Ehrentreffer für die nie aufgebenden, bis zum bitteren Ende Haltung zeigenden Gäste (78.). Dem an allen ASC-Toren direkt beteiligten Matchwinner, Levin Sandmann, war es schließlich vorbehalten, nach cleverer Vorarbeit von David Kiefer das verdiente halbe Dutzend, wie selbstverständlich, vollzumachen (88.)

Mit dem zweiten Sieg in Folge scheint der Tabellenachte, ASC Neuenheim, den Ansprüchen immer mehr zu genügen und kann am nächsten Sonntag beim Tabellenelften, TSG Eintracht Plankstadt, der mit 1:2 bei Aufsteiger FT Kirchheim unterlag, sein Habenkonto (9 Punkte) zweistellig gestalten.

ASC Neuenheim - DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal 6:1 (4:0)

Neuenheim: Sandritter - Tilki, Ring, Junge (67. Oestreich), Knorn (67. Dokara), Kiefer, Kushida, Beyazal (82. N. Ernestus), Berger (46. Schleich), Bulut, Sandmann
Ziegelhausen-Peterstal: Lohmann - Riess (77. Hochsteiner), Foshag, Pieruschka, Schmid (46. Graumann), Hickerson (82. Kohl), Meuter, Lischke, Halter, Schwarz, Beisel
                                                                    *
ASC Neuenheim II - 1. FC Wiesloch 4:1 (3:1)
Der Aufsteiger revanchierte sich für das knapp verlorene Kreispokal-Viertelfinale und bleibt auch nach dem zweiten Spitzenspiel in der englischen Woche als einzige Kreisliga-Mannschaft ungeschlagen. Bereits in der 7. Minute ging der ASC Neuenheim II durch einen raffinierten Chip von Mittelstürmer Niklas Ernestus in Führung.

Auch am zweiten Tor war der Torschütze maßgeblich beteiligt. Nach dem schon ab der Mittellinie gezündeten Turbodribbling und dem adleräugigen Rückpass von Niklas "Rebic" Ernestus, erhöhte der 21-jährige Neuzugang, Jannik Muthny, mit ein bisschen Glück auf 2:0 (16.). Der Tabellenzweite aus Wiesloch hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte aber die von Co-Trainer Daniel "DJ" Janesch klug organisierte ASC-Abwehr zunächst kaum in Verlegenheit bringen.

Auf der anderen Seite wurde die beeindruckende Neuenheimer Taktik- und Teamleistung mit dem verdienten dritten Treffer belohnt. Und wieder hatte Power-Neuner Niklas Ernestus seine flinken Füße im Spiel. Nach feinem Doppelpass, mit dem ebenfalls blendend aufgelegten Sturmpartner, besorgte Marvin Haase mit einem kunstvollen Schlenzer das 3:0 (38.). Die so düpierte Mannschaft von FC-Trainer Mehmet Öztürk kam durch Ümit Ünlü, einem ihrer gefürchteten Torjäger, kurz vor der Pause auf 1:3 heran. Der schlitzohrig in den entfernten Winkel gezirkelte Schuss war für den bis dahin ungeprüften geprüften ASC-Torwart, Mert Yavuz, nicht zu halten (44.).

Nach dem Wechsel setzte der FC die Wieslocher Druckmaschine in Gang. Doch der ausgedruckte Bogen blieb ziemlich leer. Denn der nominell so stark besetzte Angriff mit Koryphäen wie Mario Burato, Gökhan & Kador Bozbay und Marcello Monetta wurde immer wieder aufopferungsvoll von Neuenheimer Körperteilen abgeblockt. Und so hatte der Favorit bis auf einen Kopfball, den ASC-Torwart Mert Yavuz glänzend parierte (56.), und einen Fehlschuss über die Latte, so gut wie keine erwähnenswerte Torgelegenheit.

Als Felix Dipper einen vorzüglichen Konter erstaunlich abgebrüht vollendete (88.), drohte das bis dahin ausgesprochen faire Spitzenspiel bedauerlicherweise zu entgleisen. Der bis dahin unermüdlich um den Anschluss kämpfende Gast aus Wiesloch zeigte plötzlich sein anderes, sehr befremdliches Gesicht. Obwohl die Partie längst entschieden war, entdeckte das FC-Team - nebst Anhang - in Schiedsrichter Vasieios Argiropoulos ein willkommenes Ventil für den selbstverdienten Frust.

Neben verbalen Attacken traten die Wieslocher Akteure nach dem Neuenheimer 4:1 in den Streik und stellten das Fußballspielen völlig ein. Der tadellos leitende, Ruhe und Souveränität ausstrahlende, Schiedsrichter Vasileios Argiropoulos tat das einzig Richtige, nämlich Deeskalierende: Der die Contenance wahrende Unparteiische (Respekt für diese Haltung!) pfiff die denkwürdige Partie und das groteske Wieslocher Protest-Schauspiel nach dem Ende der regulären Spielzeit ab. Fortsetzung am grünen Tisch? Der als Blitzableiter prinzipiell ungeeignete Schiedsrichter hat jedenfalls einen Sonderbericht angekündigt.
                                                                    *
ASC Neuenheim III - TSG Altenbach 6:0 (4:0)
Den furiosen Auftakt zu einem denkwürdigen ASC-Spieltag zelebrierte ab 11.00 Uhr das C-Klasseteam von Trainer Marc Saggau. Nach einer erstaunlich torlosen Anfangsphase schoss der hochbegabte Ex-A-Junior, Sulayman Bah, Neuenheim III in der 24. Minute, nach einem Freistoß von Kapitän Timo Mifka, in Führung. Mit zwei Foulelfmetern (26./33.), und einem weiteren Treffer kurz vor der Pause (41.), besiegelte Timogol Mifka den 4:0-Halbzeitstand.

Nach 55 Minuten wechselte Trainer Marc Saggau den Jungspund Sabona Amme Abdi und Adrian Nowicki ein - und bewies damit ein gutes Händchen. Der 19-jährige Sabona Amme Abdi, ebenfalls aus der A-Jugend aufgerückt, bereitete nach dem 5:0 von Timo Mifka (65.) mit einem seiner Turbo-Dribblings und einer Maßvorlage, den Lattenknaller des vierfachen Torschützen Timogol Mifka vor.

Nach einem Steilpass von Timo Mifka, der an allen sechs ASC-Toren beteiligt war, schob der ebenfalls eingewechselte Adrian Nowicki den Ball überlegt ins lange Eck und machte das halbe Dutzend, gegen die mit diesem Ergebnis, nach den beiden knapp vergebenen Abschlüssen von Altmeister Daniel Toma, noch gut bediente TSG Altenbach, kaltblütig voll.
Nach diesem Kantersieg belegt der ASC Neuenheim III mit 15 Punkten und dem beeindruckenden Torverhältnis von 32:15 den sechsten Tabellenplatz in der Kreisklasse C Heidelberg Ost. Chapeau!

Joseph Weisbrod

zurück zur Übersicht
   TOPTHEMA
SV Sandhausen – Jahn Regensburg 2:2
FUSSBALL -  Früher Rückstand: Sandhausens Spieler nach dem 0:1. Doch dann...
mehr...
19. SparkassenCup des SV Sandhausen
FUSSBALL -  Am 4. und 5. Januar 2019 richtet der SV Sandhausen das 19....
mehr...
   ERGEBNISSE
Ergebnisse der letzten 7 Tage
DIMIDOFRSASOMO