Anschlusstor Partner
 
Pfoschdeschuss
Werbung proconcept Werbung pekkip Werbung SPK-RNN Werbung erde3 Werbung Dema
   MENÜ
»  National
»  International
»  RTK 2017/18
»  Torjäger Landesliga RN
»  Torjäger Kreisliga MA
»  Anschriftenverzeichnis HD
»  Anschriftenverzeichnis MA
85
NEWS
Monat Jahr
News wählen: 

Academics: Der nächste Topgegner, der zweite Sieg?

Die Academics Heidelberg stehen vor ihrem zweiten Heimspiel der noch jungen Saison 2016/2017. Am kommenden Sonntag gastieren die RheinStars Köln in der Halle des Olympiastützpunkts Rhein-Neckar.  

Die 2. Basketball-Bundesliga befragte vor der laufenden Saison alle 16 Trainer der ProA nach ihren Favoriten für die kommende Spielzeit. Viele nannten Vechta – doch ganz generell schien sich, nicht nur in der Umfrage, ein Spitzenquartett zu bilden. Bestehend aus ebenjenem Vechta, Hamburg, Crailsheim und Köln. Letztere gastieren am kommenden Sonntag im OSP. Und sind, wie bereits in den bisherigen zwei Gastspielen leicht favorisiert. Gerade der Blick auf die bisherigen Gastspiele verrät jedoch, dass Köln möglicherweise gerne auf diese Favoritenrolle verzichten würde. Denn beide Partien verlor Köln, nach Heidelberger Aufholjagden, stets in den Schlusssekunden. Das Sprichwort sagt, dass alle guten Dinge drei sind, doch auf das rein abergläubische Fortsetzen der Serie hat die Mannschaft von Frenki Ignjatovic in der vergangenen Trainingswoche selbstverständlich nicht gesetzt. Fleißig wurde gearbeitet und geschuftet – auch von Niklas Ney, welcher im Auswärtsspiel in Niedersachsen einen Schlag auf den Kiefer bekommen hatte.

Die akribische Vorbereitung wird nötig sein, schließlich sind die RheinStars holpriger in die Saison gestartet als erwartet. Neben dem 81:70-Sieg in Ehingen an Spieltag zwei verlor das Team von Denis Wucher zum Auftakt überraschend in der heimischen Arena 69:83 gegen Phoenix Hagen. Gastgeschenke wollen die Nordrhein-Westfalen also sicherlich keine machen. Unter anderem der Verpflichtung von Headcoach Wucherer ist es zu verdanken, dass Köln der Aufstieg zugetraut wird. Denn der 44-Jährige arbeitete zuletzt in Gießen nahe des Optimums und führte die 46ers mit einem der kleinsten Etats der BBL gleich zweifach auf Platz neun und kratzte gleich jeweils an den Playoffs.

Aus Kölner Sicht wäre das Erreichen der Playoffs sicherlich nur ein Zwischenschritt – der Aufstieg soll her, um das Basketball-Interesse in der Domstadt (wieder) anzuheizen. Hierfür hat Manager Stephan Baeck in der Sommerpause einen starken Kader zusammengestellt, welcher über viel ProA-Erfahrung verfügt: Besnik Bekteshi (zuletzt Vechta), Max DiLeo (zuletzt Erfurt) und Matt Vest (zuletzt Paderborn) sollen allesamt dabei helfen, die „Mission Aufstieg“ erfolgreich in der dritten ProA-Saison abzuschließen. Hinzu kamen in Jesse Morgan und Kavin Gilder-Tilbury zwei junge und hochtalentierte US-Amerikaner, welche bei den RheinStars den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen wollen. Einen Schritt zurück, dafür aber wieder verletzungsfrei, ist Keith Ramsey. Der vierte Nordamerikaner im Wucherer-Kader kann in seiner Karriere auf 65 BBL-Einsätze zurückblicken. Nun soll er, gemeinsam mit Dennis Heinzmann und Andreas Wenzl, den Kölner Korb beschützen – und mit seiner Erfahrung dem Aufstiegstraum Power verleihen.

Gegen Karlsruhe lief die Heidelberger Offensive, dirigiert durch die beiden Point Guards Jaleen Smith und Niki Würzner, wie geschmiert. Dies soll kein Leuchtfeuer gewesen sein.

Obwohl die Tabelle frühestens ab Spieltag acht eine gewisse Aussagekraft hat, wissen beide Mannschaften um die Bedeutsamkeit der Partie: Der Gewinner kann sich durch einen soliden 2:1-Siasonauftakt innerhalb der Playoff-Plätze einnisten, der Verlierer wird sich vorerst im Tabellenmittelfeld einfinden.

Heidelberger Fans sollten sich erfahrungsgemäß auf jeden Fall über das anstehende Spiel freuen. Denn, wie eingangs erwähnt waren die vergangenen Duelle gegen Köln nicht nur sportlich attraktiv, sondern auch ungemein spannend: Im Februar 2016 flog Aaron Jones mit seinem Alley-Oop-Dunk in der Schlusssekunde am Korb vorbei (62:61), im Februar 2017 retteten sich die MLP Academics in die Overtime und drehten dort ein verloren geglaubtes Spiel (77:75). Unter anderem zum Leidwesen von Lennart Steffen und Jelani Hewitt. Die beiden Neuzugänge sind vor dem Duell mit ihrem Ex-Klub noch einmal extra motiviert. 

Infos:

Sonntag 08.10.2017, Tip-Off 17.00 Uhr: Academics Heidelberg vs. RheinStars Köln, Halle des Olympiastützpunktes, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Pressemitteilung Academics Heidelberg

zurück zur Übersicht
   TOPTHEMA
SV Waldhof – Kickers Offenbach 2:0
FUSSBALL -  (Foto: Neuberth) Der Waldhof im Angriff - Kickers Torhüter Endres...
mehr...
VfR Mannheim - FC Zuzenhausen 3:0
FUSSBALL -  (Foto: Nohe) Zeric köpft zum 3:0 ein - die endgültige...
mehr...
   ERGEBNISSE
Ergebnisse der letzten 7 Tage
MODIMIDOFRSASO