Anschlusstor Partner
 
Pfoschdeschuss
Werbung proconcept Werbung pekkip Werbung SPK-RNN Werbung erde3 Werbung Dema
   MENÜ
»  National
»  International
»  RTK 2017/18
»  Torjäger Landesliga RN
»  Torjäger Kreisliga MA
»  Anschriftenverzeichnis HD
»  Anschriftenverzeichnis MA
145
NEWS
Monat Jahr
News wählen: 

VfL Wolfsburg - TSG Hoffenheim 6:0

Nichts zu holen beim Saisonauftakt
Die TSG ist mit einer 0:6 (0:2)-Niederlage beim VfL Wolfsburg in die neue Saison gestartet. Nach einer guten halben Stunde ging der amtierende Deutsche Meister im AOK-Stadion in Führung, die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann fand anschließend besser in die Partie, kassierte dann aber kurz vor der Halbzeit das 0:2. Im zweiten Spielabschnitt sorgten die Wölfinnen mit vier weiteren Treffern für klare Verhältnisse.

Der erste Auftritt der neuen Saison. Und das im AOK-Stadion des Deutschen Meisters VfL Wolfsburg. Keine einfache Aufgabe für die TSG. Als taktische Ausrichtung setzte Chef-Trainer Jürgen Ehrmann auf das in der Vorbereitung erpobte 1-3-4-3. Im Tor startete Friederike Abt, die Dreierkette bildeten Tamar Dongus, Sophie Howard und Michaela Specht. Die 17-jährige Lena Lattwein begann gemeinsam mit Spielführerin Stephanie Breitner auf den Sechserpositionen. Maximiliane Rall, die sich neben Lattwein als Neuzugang ebenfalls einen Platz in der Startformation erkämpfte, ackerte auf der rechten Außenbahn, auf der anderen Seite lief Leonie Pankratz fleißig auf und ab.  Hinter den beiden Spitzen Isabella Hartig und Fabienne Dongus übernahm Sharon Beck die Zehnerposition.

Im Eröffnungsspiel der Allianz Frauen-Bundesliga zeigte sich schnell eine klare Rollenverteilung. Der VfL Wolfsburg bestimmte das Spiel, die TSG konzentrierte sich auf das kompakte Verteidigen. Dennoch fanden die Wölfinnen immer wieder Lücken und erspielten sich Chancen. Es dauerte jedoch eine gute halbe Stunde, ehe die Gastgeberinnen in Führung gingen (32.). Der Gegentreffer wirkte für die TSG wie ein Weckruf. Fortan agierte die Mannschaft von Chef-Trainer Jürgen Ehrmann mutiger, verpasste sogar nur knapp den Ausgleich. Das bestrafte Wolfsburg noch vor der Halbzeit mit dem Treffer zum 2:0.

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff sorgte die starke Pernille Harder für die Vorentscheidung. Anschließend bemühte sich die TSG, nochmal gefährliche Angriffe zu starten, doch im Gegenzug erhöhte Wolfsburg mit zwei weiteren Treffern sogar noch auf 5:0. In der Schlussviertelstunde erspielte sich die TSG noch zwei gute Chancen zum Ehrentreffer, blieb jedoch erfolglos. Besser klappte es dann erneut bei den Wölfinnen, die kurz vor Schluss mit dem sechsten Tor die klare Niederlage der Hoffenheimerinnen besiegelten.

DER SPIELFILM:
9. Spielminute: Klar, der Deutsche Meister macht im AOK-Stadion in Wolfsburg von Beginn an das Spiel. Nach knapp zehn Minuten kann die TSG die Wölfinnen erstmals nicht aus dem Strafraum fernhalten. Eine Flanke von rechts segelt in den Hoffenheimer Sechzehner und Lena Goeßling kommt vor dem Tor frei zum Kopfball. Der geht jedoch knapp links vorbei.
17. Spielminute: Puh, Wolfsburg mit feinen Dribblings über rechts. Caroline Hansen und Ewa Pajor spielen sich in den Strafraum und Hansen versucht es aus spitzem Winkel mit viel Kraft. Friederike Abt im TSG-Tor wehrt den Schuss mit einer Blitzreaktion ab, Stephanie Breitner klärt.
21. Spielminute: Wieder ist Abt da!! Mit einer Glanztat rettet sie die TSG vor dem Rückstand. Die Gastgeberinnen spielen sich wieder auf der rechten Seite durch, Ewa Pajor kommt aus acht Metern zum Abschluss. Mit dem Fuß kratzt Abt den Ball aus dem linken Toreck.
28. Spielminute: Der erste Torschuss der TSG. Leonie Pankratz erobert sich im Mittelkreis den Ball und zieht Richtung Tor. Aus 20 Metern schließt sie ab, der Schuss ist jedoch leichte Beute für National-Torhüterin Almuth Schult.
29. Spielminute: Dopppelchance für Wolfsburg! Der VfL gibt weiter den Ton an und erspielt sich gute Möglichkeiten. Erst geht es über links: Harder flankt ins Zentrum, wo zwei Wölfinnen sich gegenseitig am Kopfball hindern und Abt den vorbeitrudelnden Ball abfängt. Anschließend spielen sich die Gastgebenerinnen durch den Strafraum, kommen vor lauter Kurzpassspiel dann aber nicht zum Abschluss.
32. Spielminute: Das hatte sich langsam angekündigt. Ewa Pajor bringt den VfL Wolfsburg in Führung. Erneut kombiniert sich der Deutsche Meister mit wenigen Pässen bis in den Strafraum und Pajor taucht allein vor Abt auf. Aus kurzer Distanz lässt sie der TSG-Torhüterin keine Chance. 0:1
34. Spielminute: Und prompt hat die TSG den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem schönen Seitenwechsel von Sharon Beck setzt sich Leonie Pankratz auf der linken Seite durch. Ihre Flanke segelt bis zum langen Pfosten, wo Maximiliane Rall mit Tempo heraneilt. Sie kommt mit dem Fuß dran, bringt den Ball jedoch nicht aufs Tor, sondern vor die Füße von Isabella Hartig, die nicht schnell genug reagieren kann und den Ball aus kurzer Distanz über das Tor hebt. Schade!
44. Spielminute: In einer richtig guten Phase der TSG macht Wolfsburg das 2:0. Es geht schnell über den linken Flügel und Wullaert bringt die Flanke ins Zentrum, wo Hansen völlig frei nur noch den Fuß hinhalten muss.

49. Spielminute: Das ist einfach eine Klasse für sich. Pernille Harder erzielt das 3:0 für den VfL Wolfsburg. Mit einer feinen Körpertäuschung lässt die Vize-Europameisterin erst Tamar Dongus ganz schön alt aussehen und überwindet dann mit einem platzierten Flachschuss auch Friederike Abt. Die Vorentscheidung.
57. Spielminute: Freistoß, Konter, Hansen, Tor. Die Wölfinnen mit dem 4:0. Die TSG bekommt einen Freistoß in der gegnerischen Hälfte zugesprochen, der jedoch zu einem entscheidenden Konter führt. Hansen setzt sich gegen Michaela Specht durch und flankt von der Grundlinie ins Zentrum, wo Stephanie Breitner klären will, den Ball jedoch gegen die Laufrichtung von Torhüterin Abt in den Kasten bugsiert. Unglückliche Aktion!
65. Spielminute: 5:0. Das sieht so einfach aus. Die TSG versucht in der Offensive nochmal Druck zu machen, doch die Wölfinnen spielen sich nach Ballgewinnen zielstrebig durch. Tessa Wullaert bekommt den Ball durchgesteckt, legt quer und Harder drückt den Ball über die Linie.
75. Spielminute: Das hätte das 5:1 sein können. Nach einer Flanke von der linken Seite erreicht der Ball Isabella Hartig, die frei zum Kopfball kommt. Ein wenig überrascht bringt die Mittelfeldspielerin nicht genug Druck hinter den Ball, sodass Schult keine Probleme hat.
79. Spielminute: Und wieder nutzt die TSG eine riesige Chance nicht. Isabella Hartig bringt das Leder von rechts in die Mitte, wo Ricarda Schaber nach guter Ballannahme zu Fabienne Dongus durchsteckt. Die Angreiferin schüttelt ihre Gegenspielerin ab und will ins kurze Eck einschieben. Schult verhindert mit einer Fußabwehr den ersten Saisontreffer für Hoffenheim.
90. Spielminute: Jetzt wird es wirklich noch bitter. Wolfsburg legt in der Schlussminute nochmal nach. Nach einem Querpass von Caroline Hansen ist es dieses Mal die eingewechselte Emily Van-Egmond, die im Zentrum den Ball an Abt vorbeischiebt.

Pia Kielmann - Frauen– und Mädchenfußball TSG 1899 Hoffenheim

zurück zur Übersicht
   TOPTHEMA
VfR Mannheim zu Gast beim Tabellenletzten
FUSSBALL -  (Foto: Nohe) Unser Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel der Vorrunde....
mehr...
Benefiz-Gala mit Leistungssport aus der Region
ALLGEMEIN -  Eine Show mit Mehrwert Am Sonntag, 26.November, heißt es...
mehr...
   ERGEBNISSE
Ergebnisse der letzten 7 Tage
DOFRSASOMODIMI